KiGa31_Titel_web

Wer kennt das nicht, in einer klaren Nacht an einem Strand zu sitzen, nur mit dem Rauschen des Meeres im Ohr und mit einem verklärten Blick in den Himmel? Oder an einem lauen Sommerabend durch das offene Fenster die Sterne um Hilfe zu bitten? Und was wäre zum Beispiel ein Weihnachtsfest ohne Sterne als Schmuck oder Backwerk, ein Kinderzimmer ohne eine Sonnenspieluhr, ein Mobile mit Mondmotiven oder Leuchtsternen an der Wand? Märchen bedienen sich himmlischer Mächte, um guten Menschen zu helfen. Wenn Kinder beten, beginnen sie mit den Worten „Lieber Gott  im Himmel…“. Und Sternschnuppen verleiten selbst Hartgesottene, einen Wunsch zu äußern.

Zweifellos haben der Himmel, die Sterne, die unendlichen Weiten des Universums die Menschen seit jeher fasziniert – und sie tun es noch heute. Und das, obwohl wir „eigentlich“ viel über Himmelskörper und die fachlichen Erkenntnissen über sie wissen, symbolisieren sie doch unsere Träume und Hoffnungen.

In dieser Ausgabe der Zeitschrift geht es darum, Kindern den Weltraum ein bisschen näherzubringen und Ihnen mit vielen Ideen, Geschichten und Liedern die Arbeit mit diesem Thema zu erleichtern.

Basteln Sie zum Beispiel ein Zauberfernrohr mit Vorlagen echter Sternbilder.

Die Geschichte um Papa Bär und Kleiner Bär beschreibt dieses Mal die Ferienreise auf einen fremden Planeten, den Spaßplaneten. Dort wollen sie Ferien im Hotel Intergalaxis machen. Aufgeregt macht kleiner Bär unterwegs vom Raumschiff aus jede Menge tolle Entdeckungen, … bis sie auf dem Spaßplaneten ankommen und feststellen, dass „Spaß“ reine Ansichtssache ist.

Mit dem Lied von den Planeten können die Kinder nebst Spiel- und Aktionsideen die neun Planeten unseres Sonnensystems erlernen.

Und das Musiktheater mit Lichtgeschwindigkeit beschreibt einen Störenfried im Weltall namens Meti, der sich selbst Kometi nennt.

Ein ganz besonderes Geschenk bietet dieses Mal der Kartenmittelteil: Das Poster bietet Platz für 24 Bilder von Kindern (…) Ihrer Gruppe oder der „Abschlussklasse“. Auf der Rückseite ist Platz zum Eintragen der Namen und einiger anderer Dinge.

Der Mondmann von Tomi Ungerer hat gerade eine sehr erfolgreiche Verfilmung erlebt! Generationen von Kindern kennen ihn, den Mann im Mond. Doch was passiert, wenn er die Erde besucht?

Ja, und dann gibt es noch ein sehr schönes Fest im August, das mit einem Lied und Spielideen in diesem Heft begleitet wird: Tanabata, das Sternenfest der Japaner (oder das Liebesfest der Chinesen), das die Geschichte der beiden „Sterne“ Wega und Altair beschreibt.

Und damit die Jungs nicht zu kurz kommen, gibt es tolle Bastelideen für Raketen, Raumsonden und Satelliten; mit Sachtexten zu den echten Gegenstücken: Wostok 1, Saturn V, Phönix und Ariane 5.

Schließlich versinken Leon und Leonie fantasierend im Sternenhimmel, als sie endlich wieder einmal im Baumhaus schlafen dürfen.

Hier können Sie ein Prüfpaket bestellen.

Hier können Sie einzelne Ausgaben nachbestellen.