In Apples bekanntem Musikladen iTunes kostete bisher jeder Song 99 Cent. Unzufrieden über dieses unflexible Preismodell äußerte sich seit längerer Zeit die Musikindustrie, die neue Hits lieber teurer verkaufen würde als weniger gefragte. Dieser Forderung hat Apple nun nachgegeben: Die großen Musikkonzerne Sony/BMG, Warner und Universal dürfen Songs zu 0,69, 0,99 und 1,29 US-Dollar verkaufen. (Aller Erfahrung nach werden diese Preise 1:1 auf den Euro übertragen.) Nach Angaben der Konzerne wird es mehr Lieder für 0,69 Dollar als für 1,29 Dollar geben. Im Gegenzug verzichtet Apple zukünftig auf den Kopierschutz DRM (Digital Rights Management). Er begrenzte bisher die Zahl der Computer und Geräte, auf denen ein Lied gespielt werden darf. Ab April sollen alle zehn Millionen Lieder im iTunes-Angebot frei verkauft werden. Wer geschützte Musik in iTunes gekauft hat, soll sie Angaben auf der Apple-Website zufolge für 30 Cent pro Stück entsperren lassen können. Bei Musikvideos sind es 60 Cent, bei Alben 30 Prozent des Preises.